• szent márton-templom

Die Kirche dient oft auch als KonzertsaalDie Kirche dient oft auch als KonzertsaalDie Kirche St. Martin gehört mit ihrer Turm zu den Wahrzeichen von Bogács. Die Denkmalkirche zu Ehren des Heiligen Martins, die aus dem vor Ort geförderten und geschnitzten rötlichen Stein gebaut wurde, steht im Zentrum des Dorfes. Bei den Renovierungsarbeiten im Jahre 1958 wurden romanische Mauerreste aus dem XIII. Jahrhundert entdeckt. Die romanische Kirche aus dem 13. Jahrhundert wurde in dem 14. Jahrhundert im gothischen Stil umgebaut. Der Turm der Kirche ist schon aus mehreren Kilomotern Entfernung zu sehen.

Im Jahre 1248, als die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt wurde, stand schon bereits die Kirche , die dem Heiligen Georg geweiht wurde. Nach den Urkunden aus dem Jahre 1568 stand die Kirche immer noch zu Ehren des Heiligen Georgs. Im Jahre 1724 wurde schon der Heilige Martin als Schutzpatron erwähnt.

Ein Friedhof und eine Mauer umzog die Kirche. Aufgrund ihrer Lage auf einem Hügel und der massiven Mauern lässt sich vermuten, dass die Kirche auch eine Verteidigungsfunktion hatte.

Bei den Renovierungsarbeiten im Jahre 1958 wurden romanische Mauerreste aus dem XIII. Jahrhundert entdeckt.Bei den Renovierungsarbeiten im Jahre 1958 wurden romanische Mauerreste aus dem XIII. Jahrhundert entdeckt.Die ältesten Teile der Kirche sind wahrscheinlich die Sakristei, das Sanktuarium, ein Teil des Turmes und die Kapelle im romanischen Stil. Die Pfeiler und Fenster bewahren auch heute die gotischen Stilmerkmale.

Das Altarbild mit der Darstellung vom Heiligen Martin kam 1901 in die Kirche. 1909 wurde bei der Firma Rieger eine neue Orgel gekauft. Die jetzigen Kirchenglocken hängen seit 1928 im Turm, weil zwei der ursprünglichen Glocken während des ersten Weltkriegs für Militärzwecke requiriert wurden, und die anderen Glocken geplatzt waren.

Das Bild „der gute Hirte" stammt aus dem Jahre 1940 und ist das Werk des Mezőkövesder Malers István Takács, der auch die Fresken der Basilika in Eger malte. „Der gute Hirte" wurde während der Renovierungsarbeiten 2000 restauriert.

1984 wurde das Dach des Turmes neu eingedeckt. 1992-93 erhielt das Sanktuarium seine heutige From. Der Volksaltar wurde vom Bildhauer László Csiki aus dem rötlichen Stein von Bogács behauen. Der Ambo (der Lesepult), der Tabernakel, die Kanzel wurden vom Steinmetzmeister András Fülöp geschaffen.

2005 kam die 400-500 Jahre alte, wundertätige Gnadenstatue „Sancta Madonna" in die Kirche von Bogács.Sie stammt höchstwahrscheinlich aus England oder Irland, aber nach Bogács brachte aus Spanien Nyberius Bertil, der eine ungarische Abstammung und schwedische Staatsbürgerschaft hat,. Die Gnadenstatue wurde auf dem Seitenaltar aufgestellt. Die Tafeln und Danksagungen schildern die Wundern,Wunderheilungen und Hilfen, die mit der Statue verbunden sind.

Neben der Kirche befindet sich Statue des heiligen Johannes von Nepomuk, die im Jahre 1824 vom János Csiky dem Älteren geschaffen wurde. Das Denkmal steht seit 1970 in der Nähe des Kircheneingangs

Die Kirche ist mit vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer +36-49/534-032 eintrittsfrei zu besuchen.
Adresse: II. János Pál pápa tér
Tel.: +36 49/534-032

<<  <  September 2020  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
141516171820
21222324252627
282930